Aktuelle Forschungsschwerpunkte

MRT bei strukturellen Lebererkrankungen

Mit Hilfe spezieller MRT Sequenzen ist es möglich, Parenchymeigenschaften der Leber zu quantifizieren. Ein wichtiger Baustein bildet die MR-Elastographie, welche zur Detektion der Leberfibrose eingesetzt wird. Zusätzlich kann der Fett- oder Eisengehalt der Leber bestimmt werden um wichtige Erkenntnisse zu den Krankheitsbildern der Fettleber (NASH) oder Hämochromatose zu gewinnen. Das MRT hilft dabei sowohl bei der initialen Diagnostik als auch bei der Überprüfung des Therapieansprechens.

Elastographie der Leber zur Quantifizierung der Leberfibrose Abbildung1

Elastographie der Leber zur Quantifizierung der Leberfibrose Abbildung 2

 

Team:

Prof. Dr. med. K. Eichler

069 6301-87288

katrin.eichler@kgu.de

Dr. med. B. Kaltenbach

069 6301-80408

benjamin.kaltenbach@kgu.de


Kontakt

Vereinbaren Sie Ihren Untersuchungstermin von Montag bis Freitag in der Zeit von 07:30 bis 17:00 Uhr.

Sekretariat Prof. Thomas J. Vogl

 069 6301-7277

Zentral-​Radiologie

 069 6301-87202

Gynäkologische Radiologie

 069 6301-5174

Kinderradiologie

 069 6301-5248

Orthopädische Radiologie

 069 6705-​211

069 6301-​87202